Beschreiben und Analysieren mit Gamestorming-Methoden

Haben Sie auch den Eindruck, dass Ihre Mitarbeiter im Dienstleistungsbereich (vor allem im öffentlichen Dienst) Schwierigkeiten haben, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren? Kennen Sie das Produkt ihres Unternehmens? Werden diejenigen, die Ihr Produkt konsumieren auch als Kunden behandelt? Wie können Sie Ihr Team und Ihre Mitarbeiter motivieren und Verständnis für den Workflow und die Wertschöpfung erzeugen? Probieren Sie Gamestorming-Methoden aus!

wordle 2017-04-23
wordle 2017-04-23

Die Herausforderung

Um in Ihrem Unternehmen erfolgreich zu sein, brauchen Sie Mitarbeiter, die im Sinne Ihrer Unternehmensstrategie handeln. Dafür müssen Sie diese Strategie, den Wertschöpfungsprozess und Ihre Rolle darin kennen und sich damit identifizieren. Fragen, die jeder Mitarbeiter beantworten können sollte, sind:

  • Was ist unser Produkt (in den einzelnen Abteilungen)?
  • Wer ist unser Kunde?
  • Wie gliedert sich unsere „Produktion“ (Hauptprozesse)?
  • Wie arbeitet unser Team zusammen?
  • Wo sollen wir hin?
  • Wo sehen wir uns selbst?
  • Wer sind die Stakeholder?
  • Wie bewerten wir unser Produkt/unsere Dienstleistung?
  • Was motiviert uns?
  • Haben wir ein/e Ziel/Mission/Vision?
  • Wie kommen wir dorthin (Strategie)?
  • Wo liegen unsere Probleme?
  • Wo liegt die Bedeutung in den Veränderungen?

Sind diese „Bausteine“ noch nicht definiert, so können sie gemeinsam im Team erarbeitet werden. Diese Themen können mitunter sehr komplex sein. Diese Komplexität kann man aber mit herkömmlichen Management-Methoden nicht oder nur schwer beherrschen. Man benötigt dafür „Komplexithoden„, wie beispielsweise Gamestorming.  Man muss dafür ein wenig Zeit investieren, jedoch wird sich der ROI bezahlt machen. Auf jeden Fall nützen diese Methoden dabei in Ihrem Team ein gemeinsames Verständnis für Ihre Aufgaben zu erzeugen. Dabei werden auch Produkte (Visualisierungen) erstellt, die für neue Mitarbeiter zur Orientierung dienen können. Durch Kreativität und Innovation können auch ganz neue Sichtweisen entstehen. So lernen Sie als Leiter Ihr Team wesentlich besser kennen und Sie gewinnen Einblicke in Ihre Aufgabe, jene der Führung:

  • Worauf soll sich die Führungskraft konzentrieren?
  • Wie kann die Führungskraft Demotivation verhindern?
  • Was tut die Führungskraft wenn es keine klaren Vorgaben gibt?

In dem folgenden Buch werden die Gamestorming-Methoden beschrieben. Auf dieser Website (in englischer Sprache) finden Sie die Methoden nach Kategorien gereiht.

Buchcover: Gamestorming. Gray, O'Reilly. Gray D.:
Gamestorming: ein Praxisbuch für Querdenker, Moderatoren und Innovatoren
O’Reilly Verlag
Köln 2011
ISBN 978-3-89721-326-5

Eine hilfreiche Auswahl von Gamestorming-Methoden

Der Ablauf eines Workshops soll sich in drei Phasen gliedern: Eröffnung, Erkundung und Abschluss. Hier werden nun einige Methoden verglichen, die im Dienstleistungsbereich – und speziell im öffentlichen Sektor – besonders gut anzuwenden sind.

Eröffnungsspiele

Bezeichnung Ziel/Zweck/Visualisierung Gruppen- und Zeitrahmen
Titelgeschichte (Cover Story) Wenn man schon weiß, wo man hin möchte! beliebig; ca. 90 Minuten
Mal das Problem (Draw the Problem) Wenn es ein Problem gibt! 6-10; 20-30 Minuten
Goldfischglas (Fishbowl) Sichtweisen erlangen und Fähigkeiten erwerben! 15-25; 40-45 Minuten
Zeitstrahl (History Map) Blick in die Vergangenheit und Veränderungen darstellen! 10-50; 30-90 Minuten
Präventiv-Obduktion (Pre-Mortem) Nachbearbeitung eines Projektes oder konkretes Projekt geplant! bis zu 10; bis zu 50 Minuten
Stakeholder-Analyse (Stakeholder Analysis) Einflussfaktoren definieren und kategorisieren! beliebig; 30-60 Minuten

Für die ersten Erfahrungen mit Gamestorming empfehle ich die Titelgeschichte: Welchen Artikel würden Sie gerne über Ihr Team oder Unternehmen lesen? Damit haben Sie einmal eine gemeinsame Zielvorstellung definiert.

Erkundungsspiele

Bezeichnung Ziel/Zweck/Visualisierung Gruppen- und Zeitrahmen
Die 5 Warums (The 5 Whys) Ein konkretes Problem analysieren: Symptom – Problem – Schlamassel! 5-10; ca. 40 Minuten
Atomisieren (Atomize) Große Strukturen zerlegen! 6-10; mehr als 1 Stunde
Der tote Winkel (The blind side) Johari-Fenster und Wissenslücken erkennen! 5-15; 30-45 Minuten
Geschäftsmodell-Schema (Mapping Business Models) Eigenes Geschäftsmodell erkennen und definieren! 1-6; 15 Minuten bis 4 Stunden
Das Pinoccio-Produkt (Product Pinocchio) Produktdefinition mit Produkt als Wesen! 5-20; 60 Minuten
SWOT-Analyse (SWOT Analysis) Stärken, Schwächen, Chancen und Gefahren erkennen! Was hat man schon erreicht? 5-20; 1-2 Stunden

Als Einstieg in die Erkundung von Problem empfehle ich als einfache Methode die 5 Warums.

Abschlussspiele

Bezeichnung Ziel/Zweck/Visualisierung Gruppen- und Zeitrahmen
Grafischer Aktionsplan (Graphic Gameplan) Plan für Maßnahmen! 1-6; 30 Mintuen bis 2 Stunden
Zukunftsbaum (Prune the Future) Zukünftige Veränderungen in Kategorien darstellen! 5-15; 30 Minuten
Start, Stopp, Weiter (Start, Stop, Continue) Bestehende Prozesse und Aktionen bewerten! 1-10; 10-60 Minten
Wer/Was/Wann-Tabelle (Who/What/When Matrix) Konkrete, terminisierte Umsetzung von Maßnahmen definieren! 1-10; 15-30 Minten

Um einen einfachen, positiven Abschluss zu erlangen und trotzdem Ziele und Maßnahmen vereinbart zu haben, empfehle ich Start,Stop,Weiter.

Ich wünsche Ihnen spannende Gamestorming-Erfahrungen!

Übrigens gibt es für einige Methoden auch als Online-Anwendungen (siehe Links). Recherchieren Sie und probieren Sie es aus!

Dienstleistung-Teamwork-Motivation
Markiert in:            

Ein Gedanke zu „Dienstleistung-Teamwork-Motivation

  • 25/04/2017 um 14:47
    Permalink

    Wirklich extrem praktisch, vor allem auch mit den Verlinkungen zu Gamestorming. Hab deinen Blogpost schon als bookmark gespeichert 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.